Was ist Kinesiologie?

Es ist eine noch sehr junge Form der ganzheitlichen Sichtweise auf unseren Körper. Die Kinesiologie wurde erst um 1960 entdeckt und seither stetig weiter entwickelt. Nach jahrelanger Forschung gelang es den Zusammenhang zwischen Meridianen und Muskelsystem herzustellen.

Es wird über einen Indikatormuskel - meist der Deltamuskel (Muskel zum Heben des Arms) ein Reiz gesetzt. Dieser Reizauslöser ist in diesem Fall eine Frage nach individuellen Befindlichkeiten, nach Erlebnissen, Medikamenten, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, usw.

Kann das Gehirn den Reiz und die Muskelantwort kompensieren, ist alles in Ordnung. Verfällt jedoch der Ratsuchende in eine Stresssituation, kann der Muskel nicht standhalten und wird schwach.

Die Kinesiologie bietet die Möglichkeit mit dem Körpersystem und dem Unterbewusstsein, ohne Umwege über den Verstand, direkt zu kommunizieren. Über dieses Biofeedback des Körpers besteht die Möglichkeit im verborgenen gelegene Ursachen oder Ereignisse zu finden und aufzulösen, welche den Organismus negativ beeinflussen und Krankheiten verursachen.

Kinesiologie im Gleichgewicht